Doku 2012

Das hat 2012 alles stattgefunden:

  • Wie kann man die kommenden Generationen wieder für Prozesse in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft begeistern? Wie könnte der Politikunterricht von Morgen aussehen? Welche Schlüsselmomente und Unterrichtssituationen haben euch geprägt, so dass ihr euch heute für Politik interessiert und sogar an einem „JugendPolitCamp“ teilnehmt? Was muss der Unterricht bringen, um ein so ödes Thema lebendig zu machen? Welche weiteren gesellschaftl. Möglichkeiten gibt es schon oder sollte es außerhalb der Schule geben? Wie kann unsere Gesellschaft das Thema Politik im 21. Jahrhundert für Jugendliche erlebbar machen, um Interesse, Begeisterung und Vertrauen in das politische System Deutschlands zu beleben? Politikverdrossenhet vs. Politikunterricht 2.0?
  • Vorstellung verschiedener kreativer Protestformen und Aktionen (Street Art, Sambagruppen, Clownsarmees usw.). Die Session ist aber auch für den Erfahrungsaustausch, um neue Ideen zu bekommen oder weiterzuentwickeln. Wer kennt was? Wer hat was schonmal ausprobiert? Welche Funktionen können unterschiedliche Protestformen bei größeren Veranstaltungen oder im kleinen erfüllen? Auf was muss geachtet werden, um die gewünschte Information rüberzubringen, um die Sicherheit für alle zu gewährleisten etc.. Was ist kritisch an solchen Aktionen? kreativer Protest
  • Wie können sich Jugendliche vor Wahlen engagieren, Politiker_innen zu Aktionen einladen? (Aktionen, zu denen nicht nur über 50jährige kommen!!!) Wie sind wir politisiert / zu politisch interessierten Menschen worden? Was schliessen wir daraus für die Durchführung pol. Aktionen? Konkrete Ideen? Aktionen im Wahlkampf
  • Brainstormen zu den politischen Entwicklungen in Syrien und zur aktuellen Situation im Land: Syrien
  • Wie verändern Medien und insbesondere das Internet das Leben und die Politik?? Medien und Politik
  • Fortsetzung von Session „Medien und Politik“: Wie verändert das Internet das Leben, auf welchen Ebenen und wodurch? Was könnten mögliche Entwicklungen sein? Diskutiert anhand von vier Bereichen: Information, Organisation, Prozesse, Kultur: Internet und Gesellschaft
  • Zur Situation und Selbstorganisierung von jugendlichen Flüchtlingen: Austausch zu Fakten über Abschiebepolitik und -praxis, Erfahrungsbericht von von Abschiebung bedrohten Flüchtlingen und Diskussion über mögliche Unterstützung: Jugendliche ohne Grenzen
  • Außerdem gab es noch eine Einführung ins Podcasten: wie funktioniert es, wie kann man es selbst machen? Ein paar Leute haben das selbst einmal ausprobiert.
  • Was können junge Menschen tun, um die Umwelt zu schützen? Themenbrainstorming zu konkreten Ideen für den Alltag Umweltschutz im Kleinen
  • Globalisierung und gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen Globalisierung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*